Die ARAMEA Asset Management AG schreibt aktuell die folgenden Stellen aus:

(Alle Details unter: https://www.aramea-ag.de/karriere)

 

Beginn 01.02.2023 eine/n Marketing Manager / Sales Support (M/W/D)

Beginn 01.04.2023 eine/n Junior Portfoliomanager Fixed Income (M/W/D)

Beginn 01.04.2023 eine/n Senior Portfoliomanager Fixed Income (M/W/D)


Details
Bei ARAMEA Asset Management bringen Sie Ihre individuellen Talente und Expertise in einem motivierten und flexiblen Arbeitsumfeld ein Sie übernehmen ein hohes Maß an Verantwortung, meistern anspruchsvolle Herausforderungen selbstständig mit Gestaltungsspielraum und in Zusammenarbeit mit professionellen Teams Flexible Arbeitsmodelle ermöglichen Ihnen, berufliche und persönliche Ambitionen in Einklang zu bringen.

Arbeiten bei ARAMEA
Wir sind einer der größten unabhängigen Vermögensverwalter in Deutschland und seit 2007 am Markt aktiv. Bei uns arbeiten heißt, Dynamik im familiären Umfeld zu leben. Unsere Mitarbeitenden machen den Unterschied. Der Mensch zählt. Als inhabergeführte Boutique stehen wir für gesundes Wachstum und gemeinsame Erfolge.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Wenn Sie Ihr Know-how und Talent in ein dynamisches Team einbringen wollen und ein angenehmes Arbeitsklima schätzen, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inkl. Gehaltsvorstellung.

Ansprechpartnerin:
Simone Heinsius
simone.heinsius@aramea ag de
040/866488-114

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

das Jahr 2022 wird in der Rangliste der beliebtesten Jahre keine Spitzenposition mehr erreichen. Soviel dürfte feststehen. Der Krieg in der Ukraine, die Energiekrise, Inflation, Naturkatastrophen noch und nöcher und zuletzt der Tod von Queen Elizabeth II dies sind nur einige Punkte auf der langen Liste der Negativereignisse, die uns Menschen unterschiedlich stark betreffen.

Das finale Quartal dieses Jahres dürfte das Jahresfazit kaum verbessern. Schließlich treibt Anleger nicht mehr die Frage um, ob es im Winterhalbjahr eine Rezession in der Eurozone geben wird, sondern nur noch, wie stark diese ausfallen wird. Die Cost of Living Crisis aufgrund hoher Inflation in Europa ist real und wird die Politik auch hier bei uns in Deutschland noch eine ganze Weile auf Trab halten. Eine Entlastung der Verbraucher heute ist jedoch nur durch mehr Verschuldung und somit theoretisch höhere Steuern morgen zu gewährleisten. Deutschland und Europa haben durch die jüngsten Krisen ohne Frage an Wohlstand eingebüßt.

Derweil sind Anleger dabei, sich einen Reim aus der aktuellen konjunkturellen Lage und vor allem deren Ernst zu machen. Neben der Klärung dieser eher kurzfristigen Frage befinden sie sich zudem weiter in dem Prozess, sich an eine gänzlich neue Investmentwelt anzupassen. Eine Welt, die unter anderem durch weniger Zentralbankunterstützung, mehr (Makro-)Volatilität und womöglich geringere Erträge aus Risikoanlagen charakterisiert sein dürfte. Wichtig wird sein, bei der Analyse der kurzen Frist nicht die großen tektonischen Plattenverschiebungen außer Acht zu lassen, die sich eher im Hintergrund abspielen.

Kurzfristig lassen ein ungelöstes Inflationsproblem, weitere Leitzinsanhebungen seitens der Zentralbanken sowie sich eintrübende Unternehmenszahlen kaum Raum für Optimismus. Gleichzeitig macht die positive Korrelation zwischen Aktien und Anleihen das Verstecken vor fallenden Kursen bei Risikoaktiva zu einer echten Herausforderung.

Eine eher defensive Ausrichtung der Portfolien scheint weiter das Gebot der Stunde zu sein Besserung ist erst dann in Sicht, wenn die Inflation nachweislich und deutlich sinkt und die Zentralbanken einen Kursschwenk vollführen. Die nachfolgende Erholungshausse könnte sich angesichts der hohen Cashquoten vieler Anleger jedoch schnell und kraftvoll vollziehen.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen Ihr

Felix Herrmann, CFA
Chefvolkswirt, ARAMEA Asset Management AG


Anleger, die am Rentenmarkt aktiv sind, mussten in den vergangenen 12 Monaten sehr gute Nerven haben und teilweise historische Drawdowns verkraften. Auf der anderen Seite sind die Bedingungen für Neuanlagen so günstig wie seit vielen Jahren nicht mehr. Besonders attraktiv erscheinen aktuell die Bewertungen von Nachranganleihen. So liegt beispielswiese die Umlaufrendite der im ARAMEA Rendite Plus (WKN: A0NEKQ) enthaltenen Anleihen bei über 8,5% (Stand: 25.08.2022) und dies bei einem durchschnittlichen „A-“Rating der Emittenten.

Anleger, die auf Ausschüttungen setzen, können sich erneut auf Nachranganleihen verlassen. Auch in 2022 wird der ARAMEA Rendite Plus (WKN: A0NEKQ) am 15.09.2022 wieder verlässlich 4,80 Euro je Anteil ausschütten. „Viele unserer Kunden sind an stabilen Ausschüttungen aus ordentlichen Erträgen sehr interessiert“, sagt Markus Barth, Vorstandsvorsitzender der ARAMEA Asset Management AG. Daher sei es auch weiterhin Kern der Arbeit des Portfoliomanagements, diese sicherzustellen. Bezogen auf den aktuellen Anteilspreis werden somit erneut – wie in den drei Vorjahren – rund 3 Prozent ausgeschüttet.

Die nachhaltige Variante des ARAMEA-Flaggschiffs, der ARAMEA Rendite Plus Nachhaltig (WKN: A2DTL7), wird in diesem Jahr 2,30 Euro pro Anteil ausschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungsrendite von gut 2,60 Prozent. Der verantwortliche Fondsmanager und ARAMEA-Vorstand Sven Pfeil bleibt weiter optimistisch, auch im kommenden Jahr genügend ordentliche Erträge erwirtschaften zu können. „Es gibt interessante Papiere am Markt, die mit einem hohen Kupon ausgestattet sind, da  Nachranganleihen auf das Eigenkapital angerechnet werden dürfen. Daher sind die Emittenten bereit, mehr dafür zu bezahlen.“ Gerade durch die gestiegenen Zinsen stünden auch wieder erheblich attraktivere Kupons bei den Papieren zu Buche.

Dies bestätigt auch sein Kollege Andreas Dimopoulos, Leiter Fonds- und Portfoliomanagement Renten bei der SIGNAL IDUNA Asset Management GmbH, dessen HANSArenten Spezial (WKN: A2AQZW) sogar ausschließlich in Investment Grade Titel investiert und dennoch per 01.09.2022 mit einer Ausschüttung von 1,70 Euro je Anteil bzw. 3,17 Prozent zu glänzen weiß. „Gerade Industrieunternehmen entdecken Nachranganleihen zunehmend für sich, nachdem der Bereich lange massiv von Banken und Versicherungen dominiert wurde“, beobachtet der Experte einen weiteren Trend. Somit sei eine immer breitere Diversifikation möglich.

Gerade für Stiftungen und andere Anleger, die Ausschüttungen suchen, könnte es ggf. interessant sein, vor den Ausschüttungstagen am 01.09. bzw. 15.09.2022 noch in einen der Fonds zu investieren und sich so die aufgelaufenen ordentlichen Erträge zu sichern.


Über die ARAMEA Asset Management AG

Die ARAMEA Asset Management AG zählt zu den größten unabhängigen Asset Managern in Deutschland. Das 29-köpfige ARAMEA-Team verantwortet über 4 Milliarden Euro in Publikums- und Spezialfonds sowie in Vermögensverwaltungsmandaten. Der Kundenkreis umfasst Sozialversicherungsträger, Verbände, Stiftungen, Versicherungen, Banken, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Family Offices.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht neben Herrn Rolf Hunck (Vors.) aus den Mitgliedern Dr. Dr. Michael Steen, Dr. Jörg Stotz und Gerhard Lenschow. ARAMEA Asset Management AG wird vertreten durch die Vorstände Markus Barth (Vors.) und Sven Pfeil.


Was sind Nachranganleihen?

Die Nachhaltigkeitsvisionäre von Grünes Geld erreichten, in Zusammenarbeit mit dem Team der PUNICA Invest, die 100 Mio. EUR Marke mit dem GG Wasserstoff (A2QDR5). Dieses beeindruckende Ergebnis wurde in nur 602 Tagen nach Fondsauflage erreicht. „Wir sind sehr dankbar für das Vertrauen, das uns alle Investierenden seit Auflage des Fonds entgegenbringen“, kommentiert Carmen Junker, Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH, den aktuellen Meilenstein. „Besonders freut es uns, dass sich die Wasserstoffbranche als Investmentbaustein immer breiterer Beliebtheit erfreut“, so die Fondsberaterin weiter.

Die Grünes Geld Gruppe widmet sich bereits seit 2007 der ökologisch nachhaltigen Geldanlage. Im Dezember 2020 wurde der GG Wasserstoff Fonds aufgelegt, um ihren Kunden eine verwaltete Lösung für das dynamische Segment der Wasserstoffaktien anzubieten. „Nachdem wir zuvor Einzeltitel und auch ein Zertifikat genutzt hatten, war die Auflage eines Sondervermögens für uns der nächste logische Schritt, um in diese hochinteressante Branche zu investieren,“ erklärt Gerd Junker, Geschäftsführer der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH und Fondsberater, die Entstehung des Fonds.

Grüner Wasserstoff, das flüssige Gold, wie er manchmal genannt wird, ist der zentrale Hoffnungsträger für den Umbau der Welt in eine CO2-neutrale Gesellschaft. Das Marktpotential ist gewaltig und wird von einem renommierten US-Unternehmensberater auf USD 2,5 Billionen Dollar p.a. in 2050 geschätzt. Größter Hemmschuh gegenüber fossilen Brennstoffen sind aktuell die höheren Kosten. Doch dies wird sich mit der industriellen Skalierung, durch neue Technologien und günstiger verfügbare grüne Energie ändern.

Seit März 2021 hat die PUNICA Invest GmbH aus Hamburg die Vertriebstätigkeiten für den GG Wasserstoff übernommen. „Wir freuen uns sehr darüber, dieses Ziel gemeinsam mit Carmen und Gerd Junker, in dieser kurzen Zeit erreicht zu haben, kommentiert Stephan Lipfert, Geschäftsführer der PUNICA Invest GmbH. Dieser Erfolg sei das Ergebnis einer vertrauensvollen und intensiven Zusammenarbeit beider Häuser, sowie des großen Vertrauens der investierten Kunden.
Der Fonds „GG Wasserstoff“ investiert aktiv weltweit entlang der gesamten Wertschöpfungskette des grünen Wasserstoffs.
Weitere Informationen zur Strategie finden Sie unter https://wasserstofffonds.de/

Die Nachhaltigkeitsvisionäre von Grünes Geld:
Die Grünes Geld GmbH (Vertriebsstelle) und das Schwesterunternehmen Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH (Berater des Fonds) mit Sitz in Aschaffenburg sind Vorreiter der nachhaltigen Geldanlage. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Carmen und Gerd Junker setzen sich seit rund 20 Jahren dafür ein, dass die Geldanlage nachhaltig, ökologisch und sozial korrekt aufgestellt ist. Das Themengebiet Cleantech spielt seit über 15 Jahren eine zentrale Rolle im Asset-Management. Dabei kombinieren die beiden das technische Wissen als Diplom-Ingenieurs für Elektrotechnik und als Wirtschaftspsychologin mit der Expertise für langjähriges Asset-Management für ethisch-ökologische Anlagen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei Multi Asset- und Liquid Alternative-Fonds trennt sich in schwierigen Marktphasen die Spreu vom Weizen. Wer jetzt nicht liefern kann, büßt Popularität ein und verliert im schlimmsten Fall seine Daseinsberechtigung.

In einer Zeit, in der – wie im ersten Halbjahr dieses Jahres – mehr oder weniger alle Assetklassen verlieren, werden die Peergroups neu sortiert. Jetzt kommt es darauf an, weniger als andere zu verlieren, um zu gegebener Zeit eine gute Ausgangsposition für die Schaffung von Mehrwert zu haben. Wenn vermögensverwaltende Fonds jetzt nicht ihre Überlegenheit im Vergleich zu passiven ETF-Portfolios demonstrieren können… wann dann?

Die Hidden Champions Tour, die dieses Jahr bereits zum 14. Mal stattfindet, ist bekannt dafür, interessante Fondskonzepte frühzeitig zu präsentieren und im Retail-Markt bekannt zu machen.

Wer jetzt Alternativen für Fonds, die jüngst herb enttäuscht haben, sucht, der muss sich informieren. Am besten im unmittelbaren Kontakt mit den Fondsinitiatoren und -managern. Das zeitsparende Konzept der Hidden Champions Tour, bei der sechs Gesellschaften jeweils ein halbe Stunde lang präsentieren, erfreut sich deshalb großer Beliebtheit.

Auch in diesem Jahr werden wieder unterschiedliche Konzepte von noch wenig bekannten Fondsperlen vorgestellt. Sie sollten es sich nicht entgehen lassen, die diesjährigen Champions kennenzulernen.

Unsere Einladung erfolgt für die INVIOS GmbH

(bitte bei der Anmeldung angeben)

07.09.2022 Frankfurt, Steigenberger Airport Hotel

     Link zur Anmeldung

14.09.2022 München, NH Collection Bavaria

     Link zur Anmeldung

  21.09.2022 Düsseldorf, Van der Valk Airport Hotel

     Link zur Anmeldung

28.09.2022 Hamburg, Steigenberger Hotel

     Link zur Anmeldung

 04.10.2022 Berlin, Abion Hotel

     Link zur Anmeldung

       Empfang jeweils ab 13:30 Uhr; Beginn der Vorträge um 14:00 Uhr; Get-together-Buffet ab ca. 18:45 Uhr

Die Anmeldung erfolgt über das Ticketsystem “Eventbrite”. Erstellen Sie sich mit wenigen Klicks Ihr Profil bzw. melden Sie sich für eine der Veranstaltungen nach Login an. Soweit Sie sich bereits angemeldet haben, ist eine erneute Anmeldung über Eventbrite nicht erforderlich.

 

 

 

Daniel Zimmer, ARAMEA Asset Management AG

„Nach oben dabei – nach unten fein raus“: Das ist der Slogan, mit dem der Hamburger Vermögensverwalter ARAMEA Asset Management in der Vergangenheit seine Wandelanleihefonds angepriesen hat. Wandelanleihen ermöglichen es Anlegern, zu etwa zwei Dritteln am Aktienmarkt zu partizipieren und anderseits bei einer Abwärtsbewegung nur zu rund einem Drittel dabei zu sein.

Dieses als Konvexität bezeichnete Phänomen ergibt sich aus dem Funktionsmechanismus von Wandelanleihen, nur in Aktien zu wandeln, wenn dies für den Anleger vorteilhaft ist und sonst das eingesetzte Kapital zurückzuverlangen. Damit können Wandelanleihen eine gute Beimischung in jedem Portfolio sein, da sie sich jeder Marktphase automatisch anpassen und somit die Quotensteuerung unterstützen.

Ein herausragender defensiver Wandel-anleihen-Fonds ist der ARAMEA Balanced Convertible (WKN A0M2JF), der in seiner Peergroup „Wandelanleihen – Europa“ laut Citywire über 5 Jahre auf dem ersten Platz in punkto Performance steht und dies bei einem gleichzeitig sehr vorteilhaften Risikoprofil. Dies wurde vor kurzem mit einem Lipper Award für die 5-Jahresperformance gewürdigt. Auch über ein Jahr liegt der Fonds auf den vordersten Plätzen: Er belegt Platz 2 bei Performance, Platz 3 bei der Volatilität und ebenfalls Platz 3 für den maximalen Drawdown. Grund genug für Citywire, Fondsmanager Daniel Zimmer mit einem „AAA“-Rating einzustufen.

Dieses Rating haben aktuell nur 188 Manager in der 5.900 Fondsmanager umfassenden Datenbank von Citywire erhalten. „Ich bin überglücklich, wieder einmal mit der Top-Note eingestuft zu werden,“ kommentiert Zimmer das Rating. Der Ansporn muss es natürlich nun sein, diese Qualität aufrecht zu erhalten.

„Auch wenn viele Anleger eher auf globale Wandelanleihe-Strategien schauen, kann eine defensive Strategie wie der ARAMEA Balanced Convertible auch einen hohen Nutzen bei der Portfoliokonstruktion haben“, ist sich Markus Barth, CEO von ARAMEA Asset Management, sicher. Schließlich habe man hier ein Rentenrisikoprofil, dessen Entwicklung aber dennoch zu nahezu 100% von der Entwicklung am Aktienmarkt abhängt, was ein Vorteil z.B. gegenüber defensiven Mischfonds sein kann. „Dass wir mit Daniel Zimmer hier einen der besten Manager in Europa in unseren Reihen haben, macht mich besonders stolz“, so der ARAMEA-Vorstand weiter.