Der „ARAMEA Rendite Global Nachhaltig“ genannte Fonds soll „unconstrained“ in die globalen Rentenmärkte investieren und somit erstmalig bei den ARAMEA-Publikumsfonds auch einen Fokus auf Schwellenländer richten. „Wir wollen damit unser Spektrum erweitern und von jedweder Ineffizienz am Markt profitieren können – egal, wo auf dem Globus wir sie aufspüren“, sagt Sven Pfeil, Vorstand und Fondsmanager bei ARAMEA. „Beispielsweise dürfen und werden wir in Anleihen investieren, die zwar kein offizielles Rating haben, aber dennoch – nach unserem hauseigenen Ratingprozess – von bonitätsstarken Emittenten begeben wurden.“ Diese Anleihen würden oft mit einem Discount handeln, der – bei späterem Erhalt eines Ratings – zu einer Kurssteigerung führt, so der Rentenexperte weiter. Über die Zeit ließen sich somit interessante Überrenditen vereinnahmen.

„Unser Haus besitzt eine jahrelange und nachgewiesene Expertise im Bereich Hybridanleihen, die wir in den vergangenen Monaten um Experten aus anderen Bereichen angereichert haben“, erörtert Markus Barth, Vorstandsvorsitzender bei ARAMEA, den Hintergrund der Auflage. So habe man sich nicht nur auf der makroökonomischen Seite, sondern auch im Bereich Asset Allocation, Währungen und Emerging Markets hochkarätige Spezialisten sichern können, die das Management der neuen Strategie unterstützen werden. „Bisher waren unsere neuen Manager vor allem für unsere Spezialfonds tätig, dies soll sich nun mit dem neuen Publikumsfonds ändern“, so Barth weiter.

In den Investmentprozess des ARAMEA Rendite Global Nachhaltig fließen sowohl Top-Down als auch Bottom-Up Ansätze ein. „Wir setzen in dem neuen Produkt ebenso wie bei unseren Klassikern auf Hybridanleihen (Wandel- und Nachranganleihen), reichern den Mix aber mit weiteren attraktiven Bausteinen an“, beschreibt Sven Pfeil den neuen Ansatz. Diese weiteren Bausteine könnten Staats- und Unternehmensanleihen aber auch Emerging Markets Anleihen sein. Dabei werde mit dem Fonds auch gewissermaßen ein Absolute-Return Ansatz verfolgt, der Anleihen mit deutlich negativer Rendite als unattraktiv ausschließt.

Dass auch bei der neuesten Strategie aus dem Hause ARAMEA auf Nachhaltigkeit geachtet wird (Artikel 8), ist kein Zufall, hat das Unternehmen doch nicht nur die PRI bereits vor Jahren unterzeichnet, sondern hält auch für seine anderen nachhaltigen Strategien FNG-Siegel und das Österreichische Umweltzeichen. „Nachhaltige Investments sind ein „Win-Win“ für die Umwelt, für Unternehmen und für Anleger“, ist sich ARAMEA-Volkswirt und –Stratege Felix Herrmann sicher. Nachhaltige Anleihen böten in der Anpassungsphase des Marktes an eine neue „ESG-Normalität“ zudem für Investoren die Chance für Überrenditen. „Ein „Green Bond“ eines supranationalen Emittenten mit Top-Rating, denominiert in chinesischer Währung, wäre ein typisches Investment, das bei attraktiver Bewertung ideal in das Anforderungsprofil des neuen Fonds passen könnte“, beschreibt der Volkswirt die Zielrichtung.

Anleger, die eine hochflexible internationale Rentenstrategie suchen, können seit dem 1. September 2021 sowohl in eine institutionelle (WKN: A3CNGA) als auch eine Retail-Tranche (WKN: A3CNGB) investieren.

 

Über die ARAMEA Asset Management AG
Die ARAMEA Asset Management AG zählt zu den größten unabhängigen Asset Managern in Deutschland. Das 27-köpfige ARAMEA-Team verantwortet über 4 Milliarden Euro in Publikums- und Spezialfonds sowie in Vermögensverwaltungsmandaten. Der Kundenkreis umfasst Sozialversicherungsträger, Verbände, Stiftungen, Versicherungen, Banken, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Family Offices.Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht neben Herrn Rolf Hunck (Vors.) aus den Mitgliedern Dr. Dr. Michael Steen, Dr. Jörg Stotz und Gerhard Lenschow. ARAMEA Asset Management AG wird vertreten durch die Vorstände Markus Barth (Vors.) und Sven Pfeil.

Für Anleger, die sich stabile Ausschüttungen wünschen und denen Dividenden zu stark schwanken, sind die Möglichkeiten in der aktuellen Zinswüste sehr begrenzt. So verlangen nicht nur mehr als 300 Banken in Deutschland negative Zinsen für Tagesgeld-, Giro- und Verrechnungskonten, auch die erzielbaren Renditen bei Staats- oder Unternehmensanleihen guter Bonität sind – nicht zuletzt durch die Käufe der EZB – äußerst begrenzt.

Eins der wenigen Segmente, in denen die Renditen weiter in einem guten Verhältnis zu den eingegangenen Risiken stehen, ist der Bereich der Nachranganleihen. Auch in 2021 wird der in diesem Bereich anlegende Fonds ARAMEA Rendite Plus (WKN A0NEKQ) am 15.09.2021 wieder verlässlich 5,50 Euro je Anteil ausschütten. „Viele unserer Kunden sind an stabilen Ausschüttungen aus ordentlichen Erträgen sehr interessiert“, sagt Markus Barth, Vorstandsvorsitzender der ARAMEA Asset Management AG. Daher sei es auch weiterhin Kern der Arbeit des Portfoliomanagements, diese sicherzustellen. Bezogen auf den aktuellen Anteilspreis werden somit erneut – wie in den beiden Vorjahren – 3 Prozent ausgeschüttet.

Die nachhaltige Variante des ARAMEA-Flaggschiffs, der ARAMEA Rendite Plus Nachhaltig (WKN A2DTL7), wird in diesem Jahr 2,30 Euro pro Anteil ausschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungsrendite von 2,3 Prozent. Der verantwortliche Fondsmanager und ARAMEA-Vorstand Sven Pfeil bleibt weiter optimistisch, auch im kommenden Jahr genügend ordentliche Erträge erwirtschaften zu können. „Es gibt unverändert interessante Papiere am Markt, die mit einem guten Kupon ausgestattet sind, da Nachranganleihen auf das Eigenkapital angerechnet werden dürfen. Daher sind die Emittenten bereit, mehr dafür zu bezahlen.“ Interessant ist zudem, dass die Qualität der Emittenten in der Regel hoch ist, so dass die beiden Fonds im Durchschnitt auf ein gutes „A“-Emittenten-Rating kommen. Auch das durchschnittliche Anleihe-Rating sei im Investment Grade Bereich, erklärt Pfeil.

Gerade für Stiftungen und andere Anleger, die Ausschüttungen suchen, könnte es ggf. interessant sein, vor dem Ausschüttungstag am 15.09.2021 noch in einen der beiden Fonds zu investieren und sich so die aufgelaufenen ordentlichen Erträge zu sichern.


Über die ARAMEA Asset Management AG
Die ARAMEA Asset Management AG zählt zu den größten unabhängigen Asset Managern in Deutschland. Das 27-köpfige ARAMEA-Team verantwortet über 4 Milliarden Euro in Publikums- und Spezialfonds sowie in Vermögensverwaltungsmandaten. Der Kundenkreis umfasst Sozialversicherungsträger, Verbände, Stiftungen, Versicherungen, Banken, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Family Offices.
Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht neben Herrn Rolf Hunck (Vors.) aus den Mitgliedern Dr. Dr. Michael Steen, Dr. Jörg Stotz und Gerhard Lenschow. ARAMEA Asset Management AG wird vertreten durch die Vorstände Markus Barth (Vors.) und Sven Pfeil.

ARAMEA Asset Management AG
Kleine Johannisstraße 4
20457 Hamburg
Telefon: +49 40 866 488 0
Telefax: +49 40 866 488 499
eMail: info@aramea-ag.de
www.aramea-ag.de

Fondsmanager Andreas Meyer über Anleihen von Versicherern und Banken

Fondsmanager Andreas Meyer

Fondsmanager Andreas Meyer

 

 

 

 

 

 

 

Felix Herrmann, CFA startet im Mai beim Hamburger Vermögensverwalter ARAMEA Asset Management als neuer Chefvolkswirt und ersetzt damit Thomas Pergande, der sich in den wohlverdienten Ruhestand zurückgezogen hat. Herrmann kommt von BlackRock, wo er als Director über fünf Jahre als Investmentstratege Teil des BlackRock Investment Institutes war. Gemeinsam mit dem Chief Investment Strategist, Dr. Martin Lück, war er dort unter anderem für die Kapitalmarktstrategie verantwortlich und betreute Kunden aus Deutschland, Österreich und Osteuropa. Zuvor war er in den Jahren 2010 bis 2016 als Rentenstratege bei der DZ Bank AG in Frankfurt tätig und analysierte dort den Markt für Staatsanleihen in der Eurozone.

„Wir freuen uns außerordentlich mit Felix einen ausgewiesenen Kapitalmarktexperten mit hoher Reputation für die ARAMEA-Familie gewonnen zu haben,“, ist sich Markus Barth, Vorstandsvorsitzender von ARAMEA sicher. Das Aufgabenspektrum sei dabei breit gefächert und beziehe neben der volkswirtschaftlichen Analyse und der Kundenbetreuung auch das Management von gemischten Spezialfondsmandaten mit ein. „Felix ist für uns eine weitere hochkarätige Verpflichtung und wird uns bei der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie sehr helfen“, kommentiert der CEO des auf Nachrang- und Wandelanleihen (Hybridkapital) spezialisierten Asset Managers. Weitere Einstellungen seien zudem geplant bzw. bereits in der Umsetzung.

„Ich bin sehr dankbar für meine tolle Zeit bei BlackRock und ganz besonders dafür, dass ich all die Jahre mit vielen netten und äußerst kompetenten Menschen zusammenarbeiten durfte“, kommentiert der Volkswirt seinen Wechsel. Gleichzeitig freue er sich aber auch auf die neuen Herausforderungen und breiteren Verantwortlichkeiten, die der Wechsel zu ARAMEA mit sich bringen wird. Für HSV-Fan Herrmann, der seit 2014 CFA Charterholder ist, war auch der Umzug mit seiner Familie nach Hamburg ein “nach Hause kommen”, ist er doch in Norddeutschland geboren und obendrein begeisterter Kite-Surfer. „Hamburg ist für mich eine der schönsten Städte der Welt und wir sind sehr glücklich, dass hier nun unser Lebensmittelpunkt sein wird“, freut sich der neue ARAMEA-Chefvolkswirt. Sein Start dürfte zudem recht reibungslos verlaufen, trifft er bei ARAMEA mit Stephan Lipfert doch auf einen langjährigen BlackRock-Kollegen, der vor rund anderthalb Jahren an die Elbe gewechselt ist.

 

Über die ARAMEA Asset Management AG
Die ARAMEA Asset Management AG zählt zu den größten unabhängigen Asset Managern in Deutschland. Das 27-köpfige ARAMEA-Team verantwortet über 4 Milliarden Euro in Publikums- und Spezialfonds sowie in Vermögensverwaltungsmandaten. Der Kundenkreis umfasst Sozialversicherungsträger, Verbände, Stiftungen, Versicherungen, Banken, Unternehmen, kirchliche Einrichtungen und Family Offices.Der Aufsichtsrat der Gesellschaft besteht neben Herrn Rolf Hunck (Vors.) aus den Mitgliedern Dr. Dr. Michael Steen, Dr. Jörg Stotz und Gerhard Lenschow. ARAMEA Asset Management AG wird vertreten durch die Vorstände Markus Barth (Vors.) und Sven Pfeil.

Fondsmanager Andreas Meyer über das DISCO-Fieber bei Nachranganleihen

Fondsmanager Andreas Meyer

Fondsmanager Andreas Meyer

 

 

 

 

 

 

 

Fondsmanager Andreas Meyer von ARAMEA: “Die Nachranganleihen der neuen Welt löst die alte Welt ab!” Die Banken-Regulierer helfen bei ARAMEA für mehr Performance im Depot. Die Nachranganleihen der alten Welt verschwinden mehr und mehr. Die Story dahinter bedeutet DISCO im Depot (Discounted Perpetual Floating Rate Note)” Warum gibt es hier besondere Kurspotenziale? – ARAMEA hat auch Anleihen der Deutschen Bank. Andreas Meyer kommentiert die heutigen Quartalszahlen Q1/2021 der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank erreichte einen Gewinn von über 900 Mio. Euro. Die Deutsche Bank ließ ja in der Vergangenheit kein Fettnäpfchen aus. Ist die Credit Swiss das Schweizer Gegenstück dazu? – “Kanada interpretiert das Wort Tapering anders als die EZB und geht neue Wege.”

Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark und Island – alles Länder, die weltweit ein sehr gutes Image genießen und sich immer auf den vordersten Plätzen bei diversen Rankings finden. Ob Gleichberechtigung, Zufriedenheit, Nachhaltigkeit, Bedingungen für Unternehmen oder Digitalisierung und Vereinbarkeit von Job und Familie – selten stehen die Skandinavier nicht in den Top 10 weltweit. Dies macht sich auch bei den Börsenindices dieser Länder bemerkbar, die über einen längeren Zeitraum eine erheblich bessere Performance zeigen, als dies der breite europäische Markt tut. Grund genug für Florian Romacker, Fondsmanager des FRAM Capital Skandinavien (WKN A2DTLZ), sich bei der Auswahl seiner Aktien auf diese Region zu konzentrieren. „Neben vielen bekannten Unternehmen, die weltweit einen guten Ruf genießen, findet man in Skandinavien auch eine breite Palette an wachstumsstarken kleinen und mittleren Unternehmen“, freut sich der erfahrene Manager. Zudem sei es in den Ländern üblicher, den Kapitalmarkt für Finanzierungen anzuzapfen, so dass ein breites Buch spannender Neuemissionen vorliegt.

Während man früher aus Skandinavien eher Titel aus der Öl- und Lebensmittelindustrie erwartet hätte, geben unsere nördlichen Nachbarn mittlerweile z.B. bei umweltfreundlichen Verpackungen, der Medizintechnik oder bei erneuerbaren Energien international den Ton an. „Hinzu kommt, dass die Länder finanziell bislang gut durch die Pandemie gekommen sind und ihre Staatsschulden weiter im Griff haben“, kommentiert Romacker die aktuelle Situation. Dies erhalte den Spielraum für künftig eventuell notwendige Investitionen und verhindere gleichzeitig eine überzogene Steuerpolitik.

Den Namen für seinen Fonds hat Romacker nicht ganz zufällig gewählt, heißt FRAMgång doch Erfolg auf Schwedisch bzw. FRAM vorwärts auf Norwegisch – beides Sprachen, in denen sich der Fondsmanager in der lokalen Presse täglich informiert. Damit sich der FRAMgång bei dem mehr als drei Jahre alten Fonds nun nicht mehr nur auf der Performance-Seite einstellt, kooperiert der Skandinavien-Experte seit kurzem mit der Boutiquenplattform PUNICA Invest aus Hamburg. Erste Erfolge stellten sich bereits ein: So stieg das Fondsvolumen erstmals auf über 30 Mio. Euro und hat sich damit innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. „Wir freuen uns sehr, mit Florian Romacker einen sehr erfahrenen Manager mit einer hochspannenden Strategie auf unserer Plattform begrüßen zu dürfen“, stellt PUNICA-Geschäftsführer Stephan Lipfert fest. „Viele unserer Kunden schätzen skandinavische Unternehmen wegen ihrer nachhaltigen Unternehmenskultur und die Region insgesamt wegen ihrer politischen Stabilität“, ist sich der Vertriebsexperte sicher. Auch könnten die Währungen eine interessante zusätzliche Diversifikation sein.

Die FRAM Capital GmbH spezialisiert sich auf Investments in Skandinavien mit Schwerpunkt auf kleine und mittelgroße börsennotierte Werte und ist der einzige Fonds dieser Art, der aus Deutschland heraus gemanagt wird. Das Fondsmanagement möchte sich die starke Innovationskraft und hohe Professionalität der Skandinavier zu Nutze machen und davon profitieren, dass gute Firmen dort relativ früh an die Börse gebracht werden.

PUNICA Invest ist die gemeinsame Vertriebsorganisation der ARAMEA Asset Management AG und der HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH. Sie vereinigt die Produkt- und Servicestärke beider Häuser und bietet Investoren eine breite Palette von passenden Investmentlösungen für die zunehmenden Herausforderungen am Kapitalmarkt.